Quantitativer Nachweis viraler RNA im Abwasser


Nachweis und Überwachung von
SARS-CoV-2 Infektionen an Österreichs Schulstandorten mittels Abwasseranalysen

Die „Coronavirus-Krankheit 2019“ (COVID-19) hat sich zu einer weltweiten Pandemie entwickelt, von der auch Österreich betroffen ist. In der Krise brauchen Politik und Behörden zuverlässige und umfassende Informationen zu Inzidenz und Prävalenz der Erkrankung. Die Zahlen dienen sowohl als Entscheidungsgrundlagen als auch zum Nachweis der Wirksamkeit präventiver Maßnahmen. Ziel dieses Monitorings ist es, das bestehende Repertoire an epidemiologischen Methoden und Ressourcen (z.B. das Epidemiologische Meldesystem, Dunkelzifferstudie) mit der Abwasserepidemiologie zu ergänzen.

Card image cap

Ziele

Das BMBWF-Schulstandort-Monitoring ist eine Fortführung des Coron-A-Projektes mit folgenden Zielen:

  • Umsetzung einer dezentralen Kapazitätsbildung für SARS-CoV-Analytik im Abwasser
  • Weierentwicklung eines hochsensitiven, selektiven und zuverlässigen Analyseverfahrens zum Nachweis von SARS-CoV-2-RNA in Abwässern.
  • Quantifizierung von SARS-CoV-2-RNA im Kläranlagen-Zulauf von 108 Kläranlagen, in deren Einzugsgebiet wichtige Schulstandorte liegen.
  • Umfassendes nationales Monitoringprogramm zur Einschätzung der Pandemieentwicklung.
  • Schaffung einer frei zugänglichen Datenbasis für die Forschung.
  • Entwicklung statistischer Prognosesysteme.
  • Überwachung emergierender Variants of Concern (VOC) durch Ganzgenomsequenzierung und Variantenscreening.
  • Bewertung des Monitoringkonzepts durch Vergleich mit anderen epidemiologischen Methoden.
  • Entwicklung von Plänen für den Einsatz des Abwassermonitorings zur Überwachung der gegenwärtigen Pandemie sowie als Frühwarnsystem bei zukünftigen Krisen.